musicus 4/2005 (Ausgabe Nr. 57)

Herbstkonzert "Mandolinen swingen" 2.Okt. 2005

Konzert
Als um 19 Uhr Elke Buths, Moderatorin des Abends und erste Vorsitzende der Musikfreunde, die Gäste begrüßte, war alle Last der Vorbereitung von ihr abgefallen. Jetzt konnte nur noch die Musik überzeugen. Das neue Programm unter der Leitung von Hendrik Müller war geprägt im ersten Teil von Stücken von Konrad Wölki, Edward Grieg, Hermann Ambrosius, Peter Tschaikowsky und Guiseppe Verdi. Bei Andante Cantabile zeigte Juliane Claar ihre Perfektion am Cello. Nach der wie immer zu kurzen Pause präsentierte sich das Orchester seinen Gästen von seiner beswingten Seite. Foxtrott, Swing, Jazz und Blues tremoliert auf Mandolinen- und Mandolensaiten unterstützt von Lothar Menert an der E-Gitarre, "Sunny" dominiert von der Nauroder Band Bagage und Saxophon Töne bei der "Moonlight Serenade" spiegelten die musikalische Vielfalt wieder. Nicht zuletzt Ute Schallmey überzeugte mit Ihrer Interpretation von "Summertime". Als Zugabe ließen die Musikfreunde "....rote Rosen regnen". Ein fulminanter Schluß mit allen Akteuren auf der Bühne, die mit viel Disziplin ein fast perfektes Konzert abgeliefert haben.

Inhaltsverzeichnis

"Auf ein Wort"

Liebe Musikfreunde - Familie,
Ein wieder ereignisreiches Vereinsjahr neigt sich dem Ende zu. Auch in diesem Jahr waren die Aktivitäten um Verein und Orchester immens. Dabei konnten wir immer wieder auf die Spielbereitschaft der Orchestermitglieder und auf die Bereitschaft der Vereinsmitglieder und Freunden zählen. Das ist gelebte, echte ehrenamtliche Tätigkeit für einen kulturellen Verein. Das heißt, sich ohne jegliches Entgelt in den Dienst der Sache zu stellen, Freizeit zu opfern, um Traditionen und soziale Strukturen zu pflegen, zum Wohle unserer Gesellschaft, die ohne all dieses Engagement, um so vieles ärmer wäre. Deshalb möchte ich mich hier in unserem Vereinsblättchen bei allen, vor und hinter den Kulissen, ganz herzlich für Euren Einsatz bedanken. Obwohl wir ein kleiner Verein sind, gelingt es uns immer wieder, Dank gemeinsamer Anstrengungen, schöne Feste und Konzerte auszurichten. Dabei fällt es nicht immer leicht, einen Personalplan zu füllen, oder für einen Auftritt des Orchesters genug Spieler zu bekommen. Damit wir auch weiter in die Zukunft blicken können, ohne gleich Sorgenfalten wegen dem Fortbestand unseres Vereins auf die Stirn zu bekommen, bitte ich Euch auch weiterhin um Eure Unterstützung. Motiviert eure Kinder und Freunde für ein Engagement im Verein. Wir sind für jede Unterstützung bis hin zur aktiven Beteiligung im Orchester oder Vorstand dankbar. In Zeiten, in denen es uns allen gut tut, wieder etwas näher zusammen zu rücken, findet man in einem Verein, wie den Musikfreunden, ein familiär geprägtes Umfeld, in dem man sich wohl fühlen kann. So freue ich mich, wenn viele von Euch zu unserer Weihnachtsfeier ins Forum kommen, und die öffentliche Probe am 10. Januar mit Neujahrsumtrunk besuchen und viele mithelfen, damit wir auch in 2006 wieder ein starkes Team sind. Ich wünsche Euch, liebe Musikfreunde, ein friedvolles Miteinander in der Weihnachtszeit sowie einen guten Start bei bester Gesundheit, ins kommende Jahr 2006.
Herzlichst Eure Elke Buths

Inhaltsverzeichnis

Action im Verein

HOFFEST im Stadl 4. September 2005
Bereits zum 13. Mal luden die Musikfreunde zu ihrem Hoffest in das Mandolinen-Stadl in der Auringer Straße zu Naurod ein. Dieses Jahr öffnete das Mandolinen-Stadl wieder wie gewohnt am Sonntag Morgen, dem 4. September um 11 Uhr. Während in den letzten beiden Jahren "Herbstmarkt" und "Weinfest" als Schwerpunkt - Thema Pate standen, war die Vereinsführung in 2005 wieder zu den Ursprüngen zurück gekehrt. Im dem gemütlichen Hof spielte das große Orchester Urlaubsmelodien, während sich die Gäste mit selbst gekeltertem Apfelwein, gezapftem Pils und Schwenksteaks mit Kartoffelsalat versorgen konnten. Am frühen Nachmittag wurde dann, wie bereits heißhungrig erwartet, das Kuchenbüffet eröffnet. Dank den freiwilligen Konditoren in den Nauroder Backstuben wurden wieder fast 40 Kuchen und Torten angeboten. Zum Ende der hessischen Ferien, bot es sich an, noch ein paar schöne Stunden im Hof der Musikfreunde zu verbringen.

Einweihung des Vereinsheims des 1.FC Naurod 1928 e.V.
Mit einer Feierstunde am Donnerstagabend dem 11. August 2005 wurde das Vereinsheim des 1. FC Naurod eingeweiht. Unter den zahlreichen Gratulanten befand sich neben dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden Hildebrand Diehl, Stadtkämmerer Dr. Müller, IG Vorsitzender Hermann Preissig, Pfarrer Reinhard Strähler und Naurods Ortsvorsteher Wolfgang Nickel, auch unsere Präsidentin. Verbunden mit der Hoffung, dass auch ein musizierender Verein die neuen Räumlichkeiten des FCN bei Veranstaltungen in der KKH nutzen dürfe, überreichte Elke dem 1. Vorsitzenden Günter Hieß einen MFN Bembel, auf dass das Stöffche beim FCN niemals ausgehe.

Inhaltsverzeichnis

Von Sibille,

zur Zeit in Sao Paulo - Brasilien, erreichte uns folgende @-mail:
Saubere Luft, das kennt man hier gar nicht, ich habe nach 2 Wochen bereits einen rauhen Hals und eine verstopfte Nase. Was es hier auch nicht gibt ist Natur. Die Fläche dieser Stadt mit 20 Mio Einwohnern im kompakten Zentrum von Sao Paulo und Umgebung ist voller Staub, Industrie- und Autoabgasen. Man merkt das nicht gleich am ersten Tag, aber nach 2 Wochen kann ich sagen, mein Körper reagiert sehr stark darauf. Das Hauptproblem hier liegt darin, dass die Stadt zu schnell gewachsen ist. Man hat keinen Platz für Grünflächen und Parks gelassen. Auf manchen Karten sind zwar Grünflächen eingezeichnet, aber Freiflächen mit Erde, Staub und einigen Gräsern zählen schon zu grünen Flächen. Um aus der Stadt rauszukommen benötigt man 1 bis 3 Stunden, je nach dem welche Richtung man einschlägt. Ich war bisher leider noch nicht draussen. Habe momentan nur die Möglichkeit mit meinen WG-Genossen zu fahren, die jedoch kein Interesse haben, da es z. Z. zu kalt ist. Hier ist mit 30 °C Winter und das Wasser hat nur ca. 23 °C. Außerdem ist man noch dabei meinen Führerschein zu übersetzten. Den sollte ich aber stündlich wiederbekommen. Ab Oktober, wenn es hier Frühling wird, habe ich dann ein Auto ganz für mich allein und kann mit ein paar neuen Freunden / Arbeitskolleginnen die weitere Umgebung erkunden. Gefeiert wird hier nicht vor 23 Uhr. Unter der Woche ist nicht viel los; bin mit Kollegen hier und da mal in eine Bar gegangen, aber auch dann besteht die Gefahr, dass man dort versackt. Machts mal gut, schönes Wochenende und viel Erfolg beim Konzert
wünscht Euch
Sibille

Inhaltsverzeichnis

Im Telegramm - Stil

- Neuer Mandolinen und Gitarrenkurs
Nach den Herbstferien wollen wir zwei neue Kurse anbieten. Wer gerne Mandoline oder Gitarre lernen möchte, der meldet sich bei: Elke Tel.: 06127 - 62819

- ...an alle ehemaligen aktiven Spielerinnen und Spieler
Das Orchester braucht dringend Unterstützung! Wir brauchen Euch! Nach unserem Konzert bzw. nach der Winterpause ist die optimale Zeit für einen guten Neueinstieg. Es wäre einfach wunderbar, wenn viele von unseren ehemaligen Mandolinenspielern bereit wären, wieder ins Orchester zu kommen, damit auch in den nächsten Jahren Mandolinenmusik in Naurod gespielt werden kann. Zögert nicht. Alle Spieler im Orchester freuen sich über jeden, der kommt. Instrument abstauben und einfach mal Dienstags von 19:30 bis 21:30 Uhr in der Probe vorbeischauen und reinschnuppern.

- Echo zum Konzert von.......... Elmar Wein
Sehr geehrte Frau Buths,
Christians Verwandten und meiner Familie hat das gestrige Konzert gut gefallen; alle sprachen von einem schönen Abend. Auch die zahlreichen Besucher, trotz des verlängerten Wochenendes bestätigen die gute Vereinsarbeit - der zweite Oktober ist ein wenig kritisch, vielleicht wäre ein Termin nach den Herbstferien günstiger. Mir haben die Ouvertüre, die Suite und das Andante von den klassischen Stücken besonders gut gefallen.Mit den vielfältigen, moderneren Stücken hat das Orchester überzeugend sein zeitgemäßes Repertoire vorgestellt und sich damit wohltuend von der Masse der sonst üblichen Heimatlieder anderer Vereine abgesetzt. Schade, dass das Potenzial von Frau Schallmey bei dem Lied "Summertime" aufgrund des zu leisen Mikrofons nur im Ansatz deutlich wurde. Die auf die Lieder abgestimmte Powerpoint-Show und die Zugabe "Für mich soll's rote Rosen regnen ..." zeigen, dass Sie auch an die entsprechenden Inhalte gedacht haben. Ich wünsche Ihnen und den Musikfreunden Naurod eine erfolgreiche Zukunft.

- Auftritt im Rahmen der Künstler Ausstellung Bruno Bruni
Unser Engagement wurde storniert, da der Veranstalter der Agentur mitgeteilt hat, daß die klimatechnischen Bedingungen in den Räumen der Casinogesellschaft der Sensibilität der Exponate nicht genügend Rechnung trügen.

- Apfelwein Jahrgang 2005/2006
Seit Oktober wird, dank Alwin, sichergestellt, dass ein neuer Jahrgang unseres Stöffchens im Stadl reift.

Inhaltsverzeichnis

Herausgeber:
Mandolinenorchester Musikfreunde Naurod 1923 e.V.
Kirchhohl 20
65207 Wiesbaden-Naurod

Redaktion, Layout und Druck
Thomas Buths
Kirchhohl 20
65207 Wiesbaden-Naurod